Warum eine Wickel-Kommode kaufen

Eine Baby Wickelkommode ist praktisch und schont den Rücken!

Man könnte den Säugling auch einfach auf den Fußboden wickeln. Oder auf einen gewöhnlichen Tisch. Doch man bedenke: In der Anfangszeit wird das Baby bis zu 10 mal am Tag, rund um die Uhr, gewickelt. Wäre da der nackte Fußboden oder der profane Tisch eine vernünftige Alternative zu einer praktischen Wickelkommode? Die Frage muss jeder für sich selbst beantworten.

Eine Baby Wickelkommode ist praktisch und schont den Rücken

Die Anschaffung einer Wickelkommode ist für viele Eltern normal. Und das zu Recht. Wer wollte sich das antun: Bis zu 10 mal am Tag auf die Knie oder in die Hocke zu gehen, um das Baby sauber zu machen. Da ist ein frühzeitiges Rückenleiden fast vorprogrammiert.
So eine Wickelkommode hat natürlich auch ihren praktischen Wert. Alles, was man für die Pflege des oder der Kleinen benötigt, liegt griffbereit auf dem Wickelaufsatz. Ordnung und Sauberkeit, ein Garant für die Gesundheit des Babys, ist garantiert. Alles liegt an seinem Platz und was entsorgt werden muss, kommt sofort weg. In so einer sauberen, behaglichen Atmosphäre, gedeiht der Säugling prächtig.
Außerdem arbeitet man an einer Wickelkommode in idealen Arbeitshöhe.

Der Rücken sagt Danke!

Der Seitenschutz einer Wickelkommode sichert den Liebling. Die kleinen quirli-gen Winzlinge drehen sich häufig blitzschnell. Nicht auszudenken, wenn man auch nur den Bruchteil einer Sekunde abgelenkt wäre! Doch die hohen Seiten-ränder des Wickelaufsatzes bieten Schutz. Ein gewöhnlicher Tisch kann das nicht leisten. Ein weiterer äußerst praktischer Vorteil ist der Stauraum. Für die Pflege des Babys braucht man so allerhand. Außerdem benötigt man einen vernünftigen Vorrat. Ob es die Windeln, die Pflegecremes, Feuchttücher et cete-ra sind, das kann alles bequem unten in die Wickelkommode rein. Besser geht es. Ein vollständiger Arbeitsplatz für Vater, Mutter und Kind. Da alles an einem Platz ist, kann man sich voll auf den Säugling konzentrieren.
Die komplette Pflege des Babys findet idealerweise auf der Wickelkommode statt: Nach dem Baden trocken rubbeln, eincremen, massieren, wieder einpacken, rumschmusen – besser als auf einer Wickelkommode, geht’s nicht. Der Säugling wird durch die Eltern bestens versorgt.

Worauf sollte man beim Kauf einer Baby Wickelkommode achten?

Idealerweise reicht die Wickelkommode einige Zentimeter über die Hüfte. Man muss unproblematisch das Baby versorgen können. Die Auflagefläche, prak-tisch die Arbeitsfläche worauf das Baby versorgt wird, sollte nicht zu knapp sein. Das Baby sollte sich austoben können und man braucht auch Platz für Cremes, Puderdosen und mehr. Konsequenterweise sollte die Wickelkommode ohne scharfe Kanten und natürlich aus unbehandelten Holz sein. Natürlich darf sie auch reizend aussehen. Doch in erster Linie achtet man auf qualitative Verar-beitung und darauf, dass sie frei von gesundheitsgefährdenden Stoffen ist.
Gerade, was den erhöhen Rand des Wickelaufsatzes betrifft, sollte man genau hinschauen. Kommoden, die das bekannte GS-Zeichen haben, sind zu emp-fehlen. Doch auch andere Normen können durchaus ausreichend sein. Wer deutsche Marken kauft, sollte relativ vertrauenswürdige Kommoden bekommen.
Türen mit Soft Close-Technik sind empfehlenswert, da sie sich auf einen kleinen Schubs hin geräuschlos schließen.

Pflege der Kommode

Die Babykommode ist sehr häufig in Gebrauch. Da die jungen Eltern in den ersten Monaten reichlich beschäftigt sein werden mit dem kleinen Racker, sollte die Kommode leicht zu pflegen sein. Bei Möbeln aus robusten Holzfaserplatten (zum Beispiel HDF oder MDF) lassen sich die Oberflächen problemlos, ohne Pflegemittel reinigen. Wer welche aus echtem Holz kauft, muss mehr in die Pflege investieren.

Fazit:

Eine Baby-Wickelkommode ist ein unbedingtes Muss. Es gibt keine Nachteile, nur Vorteile. Sie ist nicht nur praktisch, sondern auch ein Hingucker.
Viele achten beim Kauf aufs Design. Sie möchten sich was Schickes ins Kinderzimmer stellen. Warum auch nicht. Von klassisch bis modern, mit Schnörkel oder ohne, die Auswahl ist groß. Wer sich für was Zeitloses entscheidet, kann die Kommode später als Stauraum für allerlei Utensilien weiter nutzen.
Am Markt gibt es Wickelkommoden von äußerst wenig Geld bis zu 500 Euro.
Doch Vorsicht: Preisgünstig ist oft billig, minderwertig. Lieber etwas mehr aus-geben für den kleinen neuen Erdenbürger, er ist es wert.

Zum Schluss noch ein paar Entscheidungshilfen für den Kauf:

Hat die Wickelkommode glaubwürdige, solide Prüfsiegel?
Soll es echtes Holz oder Holzfaserplatten sein?
Gibt es eine geeignete Arbeitsfläche und ausreichend Stauraum?
Soll es ein schickes Design sein, da man es später weiter nutzen möchte?
Wie viel Geld will/kann man ausgeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.